Donnerstag, 18. Februar 2016

52 Schlüsselwörter - Januar




Nach längerer Zeit habe ich mich entschieden, wieder einmal an einer Blogparade teilzunehmen. Gefunden habe ich die Challenge 52 Schlüsselwörter bei Gorana von der ERGOthek, Urheberin ist Hotaru. Worum geht es? Das lasse ich die Autorin am besten selbst erklären:

Hier geht es um 52 Schlüsselwörter, die in Filmen vorkommen können, als Thema, als Charaktertyp, als Ort und als Gegenstand. Wichtig ist es, dass die Protagonisten im Film damit zu tun haben bzw. die Schlüsselwörter bewusst registriert haben. () Am Monatsanfang gebe ich 4-5 Schlüsselwörter bekannt, je nachdem, wie viele Sonntage es im Monat gibt. Die könnt ihr einzeln oder gar in einem Rutsch bearbeiten, ganz, wie ihr wollt. Falls euch mehrere Filme zu einem Schlüsselwort einfallen, nehmt bitte denjenigen, den ihr am meisten mögt.

Alles klar? Alles klar! Jeden Monat zu vier bis fünf Stichworten etwas schreiben, dass sollte machbar sein. Ohne weitere Vorreden hier zunächst die Wörter des Monats Januar 2016:


#01/Mutter
Ganz klar Psycho. Mutter, was hast du getan? Ich muss nur an den Satz denken und es läuft mir kalt den Rücken hinunter. Ein Film, der immer wieder spannend ist und bei dem man auch jedes Mal etwas Neues entdeckt. Ein wirklich verdienter Klassiker und ja – ein Meisterwerk.


#02/Keller
Keller sind wirklich bizarre Orte. Spontan fiel mir die Ulrich Seidl-Doku Im Keller ein, aber die habe ich noch nicht gesehen (und ich weiß auch nicht, ob ich es noch tun werde), darum erwähne ich an dieser Stelle den Mysterythriller Pod, weil er es als letzter Film geschafft hat, dass ich mich vor dem Keller, zumindest für die Länge eines Films, gefürchtet habe. Wer würde das auch nicht, wenn er oder sie hinabsteigt, ohne zu wissen, was der psychisch labile Bruder dort unten gefangen hält. Oder auch nicht. War das gerade ein Schatten, der sich bewegt hat?


#03/Suche
Was kann man alles unter dem Stichwort Suche verbuchen. Eine Abenteuerreise, einen Selbstfindungstrip, das Erwachsenwerden. Am besten wäre also ein Film, der all das kombiniert, darum gehe ich mit Der Schatzplanet, auch weil er einer der mich definierenden Filme darstellt. Die Story, dass er genau zur richtigen Zeit in mein Leben trat und ich ihn achtmal im Kino gesehen habe, wurde in diesem Blog, glaube ich, schon zur Genüge erzählt (und irgendetwas sagt mir, dass es nicht das letzte Mal war). Ein Hoch auf diese animierte Coming-of-Age-Geschichte mit ihrer rasanten Schatzjagd.


#04/Boot
Ihr glaubt nun, dass ich Wolfgang Petersens Das Boot nenne, nicht wahr? Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich den noch gar nicht gesehen habe. Aber U-Boot ist gar nicht verkehrt, nur nehme ich jenes aus Caprona – Das vergessene Land, dass Doug McClure und seine Mannen in eine untergegangene Welt voller Dinosaurier und Urmenschen bringt. Als dinosaurierverrücktes Kind einer meiner Lieblingsfilme und dem gnadenlosen Trash-Charme kann ich mich auch heute schwerlich entziehen. Wäre das Stichwort Floß gewesen, hätte ich den thematisch ähnlich gelagerten Reise in die Urwelt genommen, einer meiner frühen Entdeckungen im Ferienprogramm des ZDF. Maritime Fahrzeuge und Dinosaurier, die beiden scheinen im Kino gut zueinander zu passen.


#05/Geist
Ich glaube nicht an Geister, aber, ach du meine Güte, sind sie potente Filmfiguren. Und das Wort potent im Hinblick darauf zu verwenden, dass ich hier den Film Entity nennen möchte, ist vielleicht nicht allzu glücklich. Nun gut. Es gab viele würdige Kandidaten, Ghostbusters, Poltergeist, Haunted – Haus der Geister und Bis das Blut gefriert, aber Entity hat mich zuletzt so beeindruckt und nachhaltig gegruselt, dass ich nicht umhin komme, ihn hier aufzuführen – auch in der stillen Hoffnung, zur weiteren Bekanntheit dieser 80er-Perle beitragen zu können.

Kommentare:

  1. Ich freue mich über deine Teilnahme. :)

    Puh, jetzt hast du mich aber auf Entity neugierig gemacht. Ich muss ja zugeben, ich habe noch nie davon gehört, obwohl ich 80er-Horrorfilme mag. Da werde ich mal demnächst Ausschau halten. :D

    Caprona würde ich heute gerne mal wieder gucken. Ich weiß nur, dass ich das mal als Kind gesehen haben muss. :)

    AntwortenLöschen
  2. Du hast Das Boot noch nie gesehen? Sachen gibt's...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß, skandalös. Muss auch mal nachgeholt werden. Wie so vieles. Uff. ;-)

      Löschen